Ärzte Zeitung online, 19.01.2018

Forschung

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen.

BALTIMORE. Jedes Jahr mit einer kleinen Menge Blut einen Test auf alle möglichen Krebserkrankungen machen: Dadurch würden Tumore früh erkannt und viele Todesfälle verhindert. Forscher der Johns Hopkins Universität im US-Staat Maryland sind diesem Traum nun einen Schritt nähergekommen. Sie entwickeln eine Methode, mit der sich acht Krebsformen gleichzeitig erkennen ließen, berichtet die "BBC". Der Test CancerSEEK reagiert auf 16 mutierte Gene sowie acht Proteine, die von Tumoren freigesetzt werden.

Die Sensitivität des Tests ist jetzt in einer Studie mit 1005 Krebspatienten untersucht worden (Science 2018; online 18. Januar). Die Teilnehmer hatten Ovarial-, Leber-, Magen-, Pankreas-, Ösophagus-, Darm, Lungen- und Brustkrebs, wobei die Tumoren noch nicht in andere Organe gestreut hatten. Ingesamt wurden mit dem Test 70 Prozent der Erkrankungen erkannt. Die Spezifität lag bei über 99 Prozent: Nur bei 7 von 812 gesunden Probanden war das Ergebnis falsch-positiv.

"Eine solche Früherkennung könnte eine enorme Auswirkung auf die Krebsmortalität haben", wird Studienautor Dr. Cristian Tomasetti von der Johns Hopkins University School of Medicine von der "BBC" zitiert. Nach den Angaben könnte der Test für weniger als 500 US-Dollar (407 Euro) angeboten werden. Die Treffsicherheit von CancerSEEK werde nun bei Menschen ohne Krebsdiagnose untersucht. Auch wird eruiert, wie ein solcher Test die gängige Früherkennung mit Mammografie oder Koloskopie ergänzen könnte. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »