Ärzte Zeitung, 10.06.2012

Appendizitis trotz Appendektomie

Manche erkranken zweimal an Appendizitis: wegen einer Duplikatur oder weil sich der Stumpf nach Appendektomie entzündet.

WOODSTOCK (eb). Die anamnestische Angabe einer Appendektomie, die typische Narbe im rechten Unterbauch oder auch die Narben nach einem laparoskopischen Eingriff schließen eine Appendizitis keinesfalls aus. Das bestätigt die Krankengeschichte eines jungen Mannes.

Der 19-Jährige hatte wegen periumbilikaler Bauchschmerzen, die seit fünf Tagen bestanden und sich in den rechten unteren Quadranten verlagert hatten, die Nothilfe aufge sucht, berichten Forscher aus Woodstock/Ontario (Canad. Med. Assoc. J. 184 (2012); 1, E83).

Anamnestisch lag ein Zustand nach laparoskopischer Appendektomie wegen perforierter Appendizitis vor. Der Ultraschall ergab keinen Befund, und der Patient wurde mit der Diagnose "Gastroenteritis" stationär aufgenommen. In der Nacht bekam er Fieber, eine Leukozytose von 2000/µl und Zeichen einer Peritonitis. Das Abdomen-CT zeigte freie Flüssigkeit, freie Luft und Kotsteine rechts parakolisch.

Mit der Diagnose einer komplizierten Appendizitis wurde der Patient laparatomiert. Nach Mobilisierung des Coecums zeigte sich ein großer parakolischer Abszess, in dem eine nach retrozökal geschlagene, perforierte und nekrotische Appendix erkennbar war. Die Stelle der früheren Appendektomie konnte nicht identifiziert werden.

Ärzte überrascht nach Blick in Krankenakte

Der abschließende pathologisch-anatomische Befund ergab eine eitrige Appendizitis mit Perforation. Zur Überraschung der Ärzte zeigte ein Blick in die Krankenakten des Patienten, dass diese Diagnose auch bei der ersten Appendektomie gestellt wurde. Offensichtlich lag eine Appendix-Duplikatur mit metachroner Appendizitis vor.

Eine retrozökal liegende Duplikatur der Appendix entsteht dadurch, dass sich eine in der sechsten Embryonalwoche vorübergehend vorhandene Ausstülpung des Zökums nicht zurückbildet, erläutert Professor Hermann Füeßl aus München in einem Kommentar (MMW - Fortschritte der Medizin 2012; 154 (5): 42).

Sie soll bei etwa 0,004-0,009 % der Bevölkerung vorkommen. Der häufigste Grund für Schmerzen im rechten unteren Quadranten, Fieber und Leukozytose ist zweifelsohne die Appendizitis.

Eine Narbe im rechten Unterbauch oder die Anamnese einer Appendizitis schließen diese Diagnose nicht aus, da immer noch die Möglichkeit einer sogenannten Stumpf-Appendizitis oder eines Rezidivs aufgrund einer Appendix-Duplikatur besteht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »