Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Keim-Antigen schädigt Darm

Harmlose Bakterien können Immuntoleranz überwinden

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakterien (rosa) in der Darmmukosa. Foto: Robert Hershberg, Dendreon, Seattle

SEATTLE (ple). Fortsätze von harmlosen Darmbakterien, die Flagellen, enthalten offenbar ein wichtiges Antigen, das Flagellin, das für die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen von Bedeutung ist. US-Forscher aus Seattle haben bei Mäusen nämlich herausgefunden, daß T-Zellen, die spezifisch für das Flagellin sind, nach der Übertragung in andere Tiere eine Kolitis auslösen können (J Clin Investig 113/9, 2004, 1295).

Zudem konnten US-amerikanischen Gastroenterologen in Seattle im Serum von Patienten, die an Morbus Crohn erkrankt waren, vermehrt Immunglobulin-G-Antikörper gegen das Flagellin nachweisen, nicht dagegen bei Patienten mit Colitis ulcerosa und Gesunden.

Die US-Forscher vermuten, daß bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen die Immuntoleranz gegen harmlose Keime der Darmflora verloren gegangen oder zumindest gestört ist. Noch unklar ist den Wissenschaftlern allerdings, wie das Flagellin im Detail an der Entstehung der Darmentzündung beteiligt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »