Ärzte Zeitung, 07.07.2004

Blick in die Zellentwicklung

Erstmals Gene während der Differenzierung analysiert

Neuronale Vorläuferzellen in vitro, die sich in Gliazellen (grün) und Nervenzellen (rot) entwickeln. Foto: MPI für molekulare Genetik

BERLIN (ple). Berliner Forscher haben durch die Analyse der Aktivität von Genen in neuronalen Vorläuferzellen einen neuen Einblick in die Entwicklung von Nervenzellen im Gehirn von Säugetieren gewonnen (J Neurosci 24, 2004, 5982).

Die Daten tragen dazu bei, die Entstehung neuer Neuronen im Gehirn Erwachsener besser zu verstehen. Darauf aufbauend erhoffen sich die Forscher dann neue Therapie-Ansätze für Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer.

Mit Hilfe eines Chips haben die Forscher um Dr. Ulrike A. Nuber vom Max-Planck-Institut (MPI) für molekulare Genetik die Aktivität der Gene von fast 14 000 Zellklonen analysiert. Die Klone stammten von Vorläuferzellen, die die Forscher aus dem Gehirn von Mäusen sieben Tage nach der Geburt entnommen hatten.

Die Forscher entdeckten, daß manche Gene zunächst aktiv sind und später fast stummgeschaltet werden. Offenbar gestalten die Zellen mit Hilfe der zugehörigen Eiweißmoleküle ihre Umgebung im Gehirn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »