Ärzte Zeitung, 10.06.2005

Botulinumtoxin macht Operationen bei Spastik oft überflüssig

Auch Kinder mit Muskelkontrakturen profitieren von der Behandlung / Studie mit 800 Kindern mit Zerebralparese bestätigt Nutzen der Therapie

HAMBURG (nie). Spastische Lähmungen bei Kindern mit infantiler Zerebralparese können durch Injektionen mit Botulinumtoxin A gemildert werden. Die Therapie unterstützt zudem Maßnahmen wie Krankengymnastik und Orthesen.

Das hat Dr. Kaat Desloovere von der Universität Leuven in Belgien berichtet. Die infantile Zerebralparese verursacht Bewegungs-, Balance- und Haltungsstörungen sowie Lähmungen, die durch Schädigungen bestimmter Hirnregionen und des zentralen Nervensystems hervorgerufen werden. Als primäre motorische Probleme werden Störungen des Muskeltonus, der Gleichgewichtsfunktionen, der Muskelkraft und der selektiven Muskelkontrolle bezeichnet.

    Ein erhöhter Muskeltonus läßt sich durch das Toxin lokal vermindern.
   

Mit der Zeit kommen Muskelverkürzungen und knöcherne Deformitäten hinzu. Die Kinder versuchen, diese Störungen durch adaptive motorische Mechanismen zu kompensieren. Die Störungen können niemals geheilt, wohl aber abgemildert werde. Das sagte Desloovere auf einem Symposium von Pharm-Allergan in Hamburg. Das Unternehmen bietet Botulinumtoxin A als Botox® an.

Häufig werden Operationen notwendig, um Sehnen zu verlängern und Deformationen zu mindern, sagte Desloovere. Die Eingriffe werden von Krankengymnastik und orthopädischen Maßnahmen begleitet.

Die Ärzte versuchten zwar, chirurgische Maßnahmen bis zum zehnten Lebensjahr zu verhindern. Durch das Wachstum der Kinder komme es aber häufig schon früher zu Kontrakturen und knöchernen Deformationen. Durch Botulinumtoxin A könne dieser wachstumsbedingte Prozeß aufgehalten werden, sagte Desloovere.

Das Toxin verhindert die Ausschüttung des Botenstoffes Acetylcholin, der notwendig ist, damit Muskelfasern ihre Spannung aufbauen. Der bei Zerebralparese erhöhte Muskeltonus kann durch Injektionen mit Botulinumtoxin A lokal gesenkt werden. Chirurgische Maßnahmen können dadurch verschoben oder sogar vermieden werden.

"Wenn man die Therapie noch mit korrigierenden Redressionsgipsen ergänzt, können sogar Patienten mit Muskelkontrakturen behandelt werden," sagte Desloovere.

In einer Studie mit etwa 800 Kindern mit Zerebralparese und Gangstörungen wurde jetzt den Nutzen der Therapie mit Botulinumtoxin bestätigt. In der Studie wurden Daten von etwa 1750 Behandlungen analysiert. Dabei zeigten sich gute Ergebnisse - auch bei älteren Kindern, die in jüngeren Jahren mit Botulinumtoxin behandelt worden waren, sagte Desloovere.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »