Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Psychische Probleme

Viele Bayern gehen in Frührente

MÜNCHEN (sto). Im vergangenen Jahr sind in Bayern 4113 Männer und 4944 Frauen aufgrund psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben ausgeschieden.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sind damit bei Frauen jede zweite und bei Männern jede dritte aller Frührenten psychisch bedingt. Im Schnitt waren die Betroffenen 48 Jahre alt.

"Termindruck, ständige Erreichbarkeit und die Angst um den Arbeitsplatz gehen an vielen Menschen nicht spurlos vorbei", erklärte Claudia Fröse, Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TK in Bayern.

Für die Unternehmen werde es immer wichtiger, Belastungen im Arbeitsumfeld zu erkennen und gesundheitlichen Folgen wie Burn-out oder Sucht entgegenzuwirken. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »