Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Psychische Probleme

Viele Bayern gehen in Frührente

MÜNCHEN (sto). Im vergangenen Jahr sind in Bayern 4113 Männer und 4944 Frauen aufgrund psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben ausgeschieden.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sind damit bei Frauen jede zweite und bei Männern jede dritte aller Frührenten psychisch bedingt. Im Schnitt waren die Betroffenen 48 Jahre alt.

"Termindruck, ständige Erreichbarkeit und die Angst um den Arbeitsplatz gehen an vielen Menschen nicht spurlos vorbei", erklärte Claudia Fröse, Beraterin für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TK in Bayern.

Für die Unternehmen werde es immer wichtiger, Belastungen im Arbeitsumfeld zu erkennen und gesundheitlichen Folgen wie Burn-out oder Sucht entgegenzuwirken. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »