Ärzte Zeitung, 07.07.2016

22. Juli

Welttag des Gehirns

LONDON. "Gehirngesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft - Das alternde Gehirn" - so lautet das Motto des diesjährigen Welttages des Gehirns am 22. Juli. Ziel dieser Initiative der Weltföderation für Neurologie (WFN) ist es, mehr Bewusstsein für die Behandlung und Prävention neurologischer Erkrankungen zu schaffen, die vorwiegend ältere Menschen betreffen.

Aktuell liegt der Anteil der über 60Jährigen bei mehr als 800 Millionen Menschen oder 12 Prozent der Weltbevölkerung, Prognosen gehen davon aus, dass es 2050 bereits zwei Milliarden (21 Prozent) sein werden. Die Häufigkeit einer Reihe von neurologischen Erkrankungen steigt mit dem Alter, etwa Schlaganfall, Demenz oder Parkinson. Geschätzte 10-20 Prozent der Menschen zwischen 60 und 80 Jahren leiden an mindestens einer dieser Erkrankungen, teilt die WFN mit. (eb)

Mehr Infos gibt es im Internet auf: www.wfneurology.org/world-brain-day-2016

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »