Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Rauchen

Risiko für Hirnblutung vor allem bei Frauen erhöht

Im Vergleich zu Männern haben Frauen, die rauchen, ein deutlich erhöhtes Risiko für Subarachnoidalblutungen. Je mehr sie rauchen, umso höher ist das Blutungsrisiko, wie aus einer finnischen Studie hervorgeht.

Von Peter Leiner

raucherin-AH.jpg

© Gina Sanders / fotolia.com

HELSINKI. Frauen haben per se ein erhöhtes Risiko für Subarachnoidalblutungen (SAB). Um den Effekt des Rauchens auf die SAB-Entstehung zu prüfen, werteten finnische Wissenschaftler um den Gesundheitsforscher Dr. Joni Valdemar Lindbohm von der Universität von Helsinki Daten der prospektiven bevölkerungsgestützten Studie FINRISK aus, in der seit 1972 alle fünf Jahre per Umfrage und klinischer Untersuchung Daten erhoben werden (Stroke 2016; 47:1975-1981).

Das Follow-up endete mit der ersten SAB, dem Tod des Studienteilnehmers beziehungsweise am 31. Dezember 2011. Zwischen 1972 und 2007 wurden insgesamt 66.521 Personen in die Studie aufgenommen, davon 33.805 Frauen.

Innerhalb der 1,38 Millionen Personenjahre Follow-up wurden 492 erstmalige SAB dokumentiert. Das mediane Alter lag bei 45 Jahren. Unter den Patienten mit SAB erreichte das mediane Follow-up 14,8 Jahre, in Bezug auf die gesamte Studienkohorte 21,1 Jahre. Zu Studienbeginn waren 19 Prozent der Frauen und 38 Prozent der Männer Raucher.

Mithilfe der Cox-Regressionsanalyse stellten Lindbohm und seine Kollegen fest, dass die Wahrscheinlichkeit für eine SAB bei Rauchern gegenüber Nichtrauchern generell auf fast das Dreifache erhöht war (Hazard Ratio [HR]: 2,77; 95%-Konfidenzintervall zwischen 2,22 und 3,46).

Doch gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Bei männlichen Rauchern war das SAB-Risiko deutlich niedriger (HR: 2,20 versus 3,43). Wer erst innerhalb des vergangenen halben Jahres mit dem Rauchen aufgehört hatte, hatte ein höheres Erkrankungsrisiko als Studienteilnehmer, die bereits seit mindestens einem halben Jahr nicht mehr rauchten (HR: 1,93 versus 1,34). Die Risikospanne reichte von HR = 2,54 bei Teilnehmern, die pro Tag maximal zehn Zigaretten rauchten, bis zu HR = 3,91 bei Kettenrauchern, bei denen der tägliche Zigarettenkonsum bei mindestens 30 lag.

Der größte messbare Unterschied zwischen den Geschlechtern wurde in der Gruppe der Teilnehmer offenbar, die pro Tag zwischen 21 und 30 Zigaretten rauchten. Denn hier war das SAB-Risiko bei Frauen auf das mehr als Achtfache erhöht (HR: 8,35; 95%-Konfidenzintervall zwischen 3,86 und 18,10), bei Männern auf knapp das Dreifache (HR: 2,76; 95%-Konfidenzintervall zwischen 1,68 und 4,52).

Bei weniger als fünf Packungsjahren (Annahme: eine Packung = 20 Zigaretten) lag die HR bei 2,13, bei mehr als 50 Packungsjahren bei 5,62 - ein linearer dosisabhängiger Zusammenhang, der nach Angaben der Wissenschaftler bei Frauen stärker war als bei Männern.

Dass Raucherinnen eher SAB-gefährdet sind als Raucher, könnte nach Ansicht von Lindbohm und seinen Kollegen daran liegen, dass Rauchen die Östrogenspiegel verringert und es in der Folge zur Kollagendepletion und zur Beeinträchtigung der Gefäßmuskelzellen kommt. Eine Entwicklung, die Vorstufe zum Abbau der Gefäße ist. Die Beobachtung, dass das SAB-Risiko bei Frauen nach dem 55. Lebensjahr stärker steigt als bei Männern, bestätige den Zusammenhang mit dem Östrogenspiegel, so die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »