Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Ja, die Stimmung im Land ist mies

"Depressionsbarometer" der Uni Witten-Herdecke mißt Gemütslage der Deutschen

KÖLN (kab). Während Regierung und Opposition sich über den Zustand des Landes streiten, ist die Stimmung in der Bevölkerung schlecht - wenn man dem "Depressionsbarometer" der Universität Witten/Herdecke glauben darf.

Wirtschaftswissenschaftler des Management-Zentrums der Uni haben ein Online-Instrument entwickelt, mit dem jeder Teilnehmer schnell den eigenen Gemütszustand bestimmen kann.

Die sieben Fragen des Barometers sind anerkannten klinischen Verfahren zur Messung depressiver Stimmungslagen entlehnt. "Natürlich ersetzt das System nicht den Psychologen oder Psychiater.

Aber es gibt anhand der Fragen wichtige Anhaltspunkte für eine bessere Selbsteinschätzung und Einschätzung der Gemütslage der Deutschen", erklärte Professor Fritz B. Simon, Organisationsberater des Management-Zentrums. Nie seit der Nachkriegszeit scheine die Stimmung im Land - berechtigter- oder unberechtigterweise - so schlecht gewesen zu sein.

Wer auf der Skala von 0 bis 21 mehr als sieben Punkte erreicht, sollte einen Experten aufsuchen, raten die Wissenschaftler. Derzeit liegt der Durchschnitt der Teilnehmer knapp unter diesem Wert.

Trotz der Ernsthaftigkeit der Fragen ist ein deutliches Augenzwinkern der Organisatoren nicht zu übersehen. So fordern sie, das Depressionsbarometer "neben dem Geschäftsklima-Index zu den wichtigsten Indikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik" zu machen.

Sie bieten Stimmungs-Untersuchungen für Unternehmen und Parteien an und geben Literaturtips mit Titeln wie "Kopf hoch Deutschland". Manchen Bürger bringt vielleicht auch schon das Ausfüllen der Fragen zum Lachen.

Weitere Informationen im Internet unter www.depressionsbarometer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »