Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Licht steuert Vorgänge in den Nebennieren

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Licht regt offenbar die Ausschüttung von Hormonen aus den Nebennieren an, die den Stoffwechsel, die Reaktion des Körpers auf Streß, aber auch den Tagesrhythmus von Organen regulieren.

Diese Entdeckung haben Wissenschaftler um Dr. Hitoshi Okamura von der Universität in Kobe in Japan gemacht (Cell Metabolism 2, 2005, 297). Die Forscher liefern damit eine mögliche Erklärung für die positive Wirkung einer Lichttherapie, etwa bei Depressionen oder Schlafstörungen.

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie bei Mäusen den Effekt auf den Organismus. Die Lichttherapie löste in deren Nebennieren eine Kaskade von Genaktivitäten und in der Folge die gesteigerte Ausschüttung von Glukokortikoiden aus.

Der Effekt kam über den Einfluß des Lichts auf den Nucleus suprachiasmaticus im Hypothalamus zustande. Dieser Hirnkern ist der Sitz der inneren Uhr, die den knapp 24stündigen Rhythmus biologischer Vorgänge steuert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »