Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Jeder zehnte Patient in Praxen ist depressiv

DÜSSELDORF (mut). Etwa zehn Prozent der Patienten in Hausarztpraxen sind depressiv. Das geht aus einer Analyse von 13 Studien hervor, die zwischen 1993 und 2005 publiziert worden sind. In den Studien wurde die Prävalenz von Depression in Hausarztpraxen ermittelt.

Eine schwere Depression haben nach den Daten der Analyse zwischen vier und sechs Prozent der Patienten in Hausarztpraxen, berichtet Dr. Nicole Becker aus Düsseldorf in der "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" (81, 2005, 474).

Die Zwölf-Monatprävalenz für eine schwere Depression liegt bei etwa acht Prozent. Nur fünf Prozent der Patienten in den Studien nannten die Depression als Grund für den Hausarztbesuch, 57 Prozent nannten körperliche Beschwerden, der Rest kam aufgrund anderer Beschwerden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »