Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Jeder zehnte Patient in Praxen ist depressiv

DÜSSELDORF (mut). Etwa zehn Prozent der Patienten in Hausarztpraxen sind depressiv. Das geht aus einer Analyse von 13 Studien hervor, die zwischen 1993 und 2005 publiziert worden sind. In den Studien wurde die Prävalenz von Depression in Hausarztpraxen ermittelt.

Eine schwere Depression haben nach den Daten der Analyse zwischen vier und sechs Prozent der Patienten in Hausarztpraxen, berichtet Dr. Nicole Becker aus Düsseldorf in der "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" (81, 2005, 474).

Die Zwölf-Monatprävalenz für eine schwere Depression liegt bei etwa acht Prozent. Nur fünf Prozent der Patienten in den Studien nannten die Depression als Grund für den Hausarztbesuch, 57 Prozent nannten körperliche Beschwerden, der Rest kam aufgrund anderer Beschwerden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »