Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Essstörungen

Programm hilft bei Verhaltenskontrolle

Ein Internetbasiertes Programm soll Menschen mit Essstörungen den Zugang zur Therapie erleichtern.

essstoerung-A.jpg

Damit das Brechen aufhört: "Salut" hilft, die Essstörung zu bekämpfen.

© imagebroker / imago

FRANKURT/MAIN. Von Bulimia nervosa sind laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bundesweit etwa 600.000 Frauen und 70.000 Männer betroffen.

Viele Patienten leiden unter ihrer Erkrankung, scheuen sich aber vor einer Therapie.

Für sie ist das internetbasierte Selbsthilfeprogramm "Salut" entwickelt worden, das einen direkten Zugang von Zuhause und eine flexible Zeiteinteilung ermöglicht.

Das in mehreren Studien evaluierte Programm, welches in acht Sprachen verfügbar ist, wird unter anderen vom Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen (FZE) angeboten.

Sieben Module

Mit Hilfe von "Salut" sollen Betroffene allmählich wieder Kontrolle über ihr Essverhalten erlangen. In einem persönlichen Beratungsgespräch klären Mitarbeiter des FZE zunächst die individuellen Voraussetzungen ab.

Teilnehmen dürfen Betroffene, die volljährig sind, einen BMI unter 17,5 haben, zur Selbstreflexion fähig und bereit sind und über einen eigenen Internetzugang verfügen.

"Salut" besteht aus sieben Modulen: Motivation, Selbstbeobachtung, Verhaltensänderung, Problemlösen, kognitive Umstrukturierung, Selbstbehauptung und Rückfallprävention. Neben Informationen zur Krankheit gibt es Übungen und Aufgaben.

Individuelles Feedback via E-Mail

Beispielsweise führen die Teilnehmer ein Esstagebuch, in das sie ihre Mahlzeiten, Heißhungeranfälle, kompensatorische Maßnahmen (zum Beispiel Erbrechen) und die auslösenden Emotionen oder Situationen eintragen.

In wöchentlichen E-Mail-Kontakten erhalten die Patienten individuelles Feedback. Nach drei Monaten findet ein weiteres Gespräch im Zentrum für Ess-Störungen statt, in dem die Fortschritte und Hindernisse reflektiert werden.

Das Programm endet nach sechs Monaten in einem abschließenden Gespräch. Kosten für die Teilnehmer: 290 Euro (ermäßigt 250 Euro). (smi)

Eine Demo-Version des Selbsthilfeprogramms gibt es im Internet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »