Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Parkinsonrate bei Ärzten erhöht

ROCHESTER (ddp.vwd). Ärzte und andere Menschen mit einem hohen Bildungsgrad erkranken häufiger an Parkinson als Menschen mit einem niedrigen Bildungsgrad.

Zu diesem Ergebnis gelangen US-Forscher der Mayo-Klinik in Rochester nach der Auswertung von Krankendaten aus fast 20 Jahren.

Je mehr Schuljahre jemand absolviert hat, desto größer ist demnach das Parkinsonrisiko, ergab die Auswertung. Möglicherweise schütze die erhöhte körperliche Aktivität in Berufen, die eine kürzere Ausbildung erfordern, vor der Krankheit, spekulieren die Forscher in der Novemberausgabe der Zeitschrift "Neurology".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »