Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Wyeth zeichnet Arbeiten zu MS aus

MÜNSTER (eb). Der diesjährige Nachwuchspreis Multiple Sklerose des Unternehmens Wyeth geht an drei Immunologen: Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie der Charité Berlin, Dr. Antje Kroner vom Uniklinikum Nürnberg und Matthias Mehling vom Kantonsspital Basel. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Kroner und Mehling haben belegt, daß Patienten mit einer schweren Verlaufsform der Multiplen Sklerose einen Defekt in einem Gen für ein bestimmtes Signalmolekül (PD-1) aufweisen. Dessen entzündungshemmende Eigenschaft sei durch den Defekt gestört.

Ein körpereigenes Protein, das die Zerstörung der Nervenzellen bei Patienten mit MS fördert, konnte Aktas blockieren. Dies könnte ein innovativer Ansatz für neue medikamentöse Therapien sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »