Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Wyeth zeichnet Arbeiten zu MS aus

MÜNSTER (eb). Der diesjährige Nachwuchspreis Multiple Sklerose des Unternehmens Wyeth geht an drei Immunologen: Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie der Charité Berlin, Dr. Antje Kroner vom Uniklinikum Nürnberg und Matthias Mehling vom Kantonsspital Basel. Der Preis ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Kroner und Mehling haben belegt, daß Patienten mit einer schweren Verlaufsform der Multiplen Sklerose einen Defekt in einem Gen für ein bestimmtes Signalmolekül (PD-1) aufweisen. Dessen entzündungshemmende Eigenschaft sei durch den Defekt gestört.

Ein körpereigenes Protein, das die Zerstörung der Nervenzellen bei Patienten mit MS fördert, konnte Aktas blockieren. Dies könnte ein innovativer Ansatz für neue medikamentöse Therapien sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »