Ärzte Zeitung, 29.04.2004

Arznei gegen Narkolepsie macht müde Nachtarbeiter munter

Patienten mit Schlafstörungen aufgrund von Nachtschichten profitieren von einer Behandlung mit Modafinil / Reaktionsvermögen bessert sich

SAN FRANCISCO (mut). Bei Patienten mit exzessiver Schläfrigkeit und Leistungsminderung während Nachtschichten kann eine Therapie mit Modafinil helfen. Damit bleiben die Patienten während der Arbeit wacher und leistungsfähiger als ohne die Medikation, hat eine Untersuchung mit über 150 Patienten ergeben.

In der Studie, die jetzt beim Kongreß der American Academy of Neurology in San Francisco in den USA vorgestellt worden ist, erhielten die Patienten drei Monate lang entweder 200 mg Modafinil (in Deutschland als Vigil® bei Narkolepsie und Tagesmüdigkeit durch Schlafapnoe zugelassen) oder Placebo 30 bis 60 Minuten vor Beginn der Nachtschicht.

Vor Beginn der Therapie und im Abstand von vier Wochen wurden die Patienten nachts im Schlaflabor untersucht. Dabei mußten sie wach bleiben, zwischendurch wurden Tests gemacht. Das Ergebnis: Die Einschlaf-Latenz, also die Zeit, bis die übermüdeten Personen nach Aufforderung einschliefen, betrug bei der Untersuchung vor Beginn der Therapie weniger als sechs Minuten.

Mit Modafinil erhöhte sich der Wert nach drei Monaten um 1,7 Minuten, mit Placebo im Schnitt um eine halbe Minute. Auf der Karolinska-Sleepiness-Skala mit insgesamt neun Punkten (extrem müde) verbesserte sich der Wert mit Modafinil um 1,5 Punkte, mit Placebo nur um 0,4 Punkte.

Auch das Reaktionsvermögen der Patienten besserte sich mit der Arznei: Beim Test "Psychomotor Vigilance Task", bei dem die Patienten etwa auf einen Lichtreiz innerhalb von einer halben Sekunde einen Knopf drücken müssen, machten die Patienten mit Modafinil im Schnitt etwa vier Fehler weniger pro Minute als zu Beginn der Therapie, mit Placebo dagegen sieben Fehler mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »