Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Jeder Dritte braucht nur sechs Stunden Schlaf

HAMBURG (ddp). Viele Deutsche gönnen sich nur wenig Schlaf. Jeder Dritte kommt mit sechs Stunden oder weniger aus, wie eine gestern veröffentlichte Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie im Auftrag des Hamburger Magazins "Young Care" ergab. 30 Prozent der 3323 befragten Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren begnügten sich demnach mit sieben, weitere 32 Prozent mit acht Stunden Schlaf.

Die meisten Langschläfer finden sich unter den 16- bis 29-Jährigen. Die Hälfte von ihnen verbringt acht Stunden und mehr im Bett. Nur fünf Stunden und weniger benötigen hingegen 21 Prozent der über 50-Jährigen.

Die durchschnittliche Schlafdauer liegt bei Erwachsenen dem Magazin der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zufolge zwischen sechs und acht Stunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »