Schlafstörungen

Jeder Dritte braucht nur sechs Stunden Schlaf

Veröffentlicht:

HAMBURG (ddp). Viele Deutsche gönnen sich nur wenig Schlaf. Jeder Dritte kommt mit sechs Stunden oder weniger aus, wie eine gestern veröffentlichte Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie im Auftrag des Hamburger Magazins "Young Care" ergab. 30 Prozent der 3323 befragten Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren begnügten sich demnach mit sieben, weitere 32 Prozent mit acht Stunden Schlaf.

Die meisten Langschläfer finden sich unter den 16- bis 29-Jährigen. Die Hälfte von ihnen verbringt acht Stunden und mehr im Bett. Nur fünf Stunden und weniger benötigen hingegen 21 Prozent der über 50-Jährigen.

Die durchschnittliche Schlafdauer liegt bei Erwachsenen dem Magazin der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege zufolge zwischen sechs und acht Stunden.

Mehr zum Thema

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Algorithmus entwickelt

Dauermüde trotz CPAP: Wie es jetzt weitergeht

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG