Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Apotheken sollen Marihuana verkaufen dürfen

TORONTO (dpa). Nach den Niederlanden sollen auch Schmerzpatienten in Kanada Marihuana künftig in Apotheken kaufen können.

Kranke, die mit der Droge ihre chronischen Schmerzen und Übelkeit bekämpfen, sparen damit die Kosten für die Anlieferung des Rauschmittels ins Haus. Ein Pilotversuch für den direkten Verkauf in Apotheken soll demnächst in der westlichen Provinz British Columbia anlaufen, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" vor kurzem.

Derzeit dürfen nur 78 Kanadier aus gesundheitlichen Gründen zu der Droge greifen. Die kanadische Regierung läßt Marihuana unter strengster Kontrolle in Flin Flon in der Provinz Manitoba anbauen. Eine Einheit von gut 18 Gramm (eine Unze) kostet 113 kanadische Dollar (69 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »