Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Rauchverbot an Schulen gefordert

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) hat eine bessere Aufklärung an Schulen über die Gefahren des Rauchens gefordert. "Kinder müßten bereits an der Grundschule über die Folgen des Rauchens aufgeklärt werden, denn in der Pubertät sind sie nur sehr schwer zu erreichen", sagte der Bundesvorsitzende des DPhV, Heinz-Peter Meidinger in Berlin.

Es sei erschreckend, daß 93,7 Prozent der Gymnasiasten den Konsum von wenigen Zigaretten am Tag für nicht gesundheitsschädlich hielten, so Meidinger: "Ein generelles Rauchverbot an Schulen ist ernsthaft überlegenswert."

Die Berliner Grünen hatten kürzlich bereits ein generelles Rauchverbot an Schulen gefordert, das auch das Lehrerzimmer einschließen soll. Rauchen gelte unter Jugendlichen weiterhin als "cool", das Einstiegsalter sei auf 11,6 Jahre gesunken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »