Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Symposium zur Suchtmedizin in Neustadt

NEUSTADT (eb). Über neue Forschungsergebnisse in der Suchtmedizin informiert ein Symposium der KV Rheinland-Pfalz. So stellt Professor Henrik Walter vom Klinikum für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Frankfurt seine neue Studie vor, in der er nach Angaben des Veranstalters belegt, daß Suchterkrankungen hirnphysiologisch begründet sind.

Der Ärztliche Leiter des Zentrallabors der Kliniken der Stadt Köln, Professor Rupert Keller, erläutert das von ihm entwickelte Marker-Testverfahren zur Urinkontrolle. Mit diesem Verfahren können Urinproben zweifelsfrei einer Person zugeordnet werden. Das ermöglicht den Suchtkranken, Urinproben ohne die oft als entwürdigend empfundene Aufsicht abzugeben.

Außerdem werden neueste Erkenntnisse zur Interferon-Therapie vorgestellt, die die Behandlung der chronifizierten Hepatitis-C verbessern soll, an der 30 Prozent aller Heroinabhängigen leiden. Zu rechtlichen Problemen, die sich für Ärzte bei der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger ergeben, nimmt der stellvertretende Koblenzer Generalstaatsanwalt Karl-Rudolf Winkler Stellung.

Die Veranstaltung findet am 10.September 2005 im Ärztehaus der KV Rheinland-Pfalz, Regionalzentrum Neustadt, Maximilianstr. 22 statt und beginnt um 10 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »