Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Erfolg ambulanten Alkoholentzugs

LONDON (mut). Eine ambulante Betreuung von Alkoholikern spart der Gesellschaft fünfmal mehr Geld als sie kostet - zumindest in Großbritannien. Das berichten britische Forscher (BMJ 331, 2005, 541).

In ihrer Studie nahmen 742 Alkoholkranke an zwei verschiedenen Formen von Verhaltenstherapie teil, in denen sie zum Alkoholverzicht motiviert wurden und die ihnen halfen, soziale Netzwerke aufzubauen, die sie beim Alkoholverzicht unterstützten.

Das Ergebnis: Mit den Verhaltenstherapien stieg der Anteil abstinenter Tage von zu Beginn etwa 30 Prozent auf über 45 Prozent nach einem Jahr, und der Alkoholkonsum reduzierte sich um etwa ein Drittel.

Gleichzeitig sanken die Kosten für Klinikaufenthalte, Gerichtsverfahren und ärztliche Betreuung aufgrund der Alkoholkrankheit von im Schnitt 3600 Euro pro Person in den sechs Monaten vor Studienbeginn auf 2300 Euro in den sechs Monaten danach - eine Ersparnis von 1300 Euro. Die Kosten für die Verhaltenstherapien lagen dagegen bei 260 Euro - also nur bei einem Fünftel.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2993)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »