Ärzte Zeitung, 24.11.2005

FUNDSACHE

Ein Leitfaden fürs gesunde Nachtleben

Einen Leitfaden für ein gesundes Nachtleben hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vorgestellt.

Vor allem Clubbesitzer und Party-Veranstalter bekommen darin Tips, wie sie ihre jugendlichen Gäste dazu animieren können, auch ohne Alkohol, Zigaretten, Ecstasy, Amphetaminen oder Kokain Spaß bei einer Party zu haben.

Der Leitfaden "Nachts leben" wurde gestern bei einer Fachtagung in Köln veröffentlicht. Ziel der Aktion ist, daß Partymacher mehr mit der Drogenhilfe und den Jugend- und Gesundheitsämtern zusammenarbeiten. Besonders wirkungsvoll sei - wie auch bei der Aidsprävention - die Beratung durch "Peers", also Leute aus derselben Generation, sagte Marita Völker-Albert von der BZgA.

Erfahrene Partygänger betreiben Anti-Drogen-Aufklärung unter den Neulingen. In dem Leitfaden wird auch dazu geraten, Vitamin- und Mineralstoffgetränke, Ohrenschutz und Kondome auszugeben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »