Ärzte Zeitung, 31.07.2007

Krebshilfe geht Rauchverbot nicht weit genug

BERLIN (dpa). Ab Mittwoch tritt in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ein Rauchverbot in Kraft. Kritik kommt von der Deutschen Krebshilfe.

Baden-Württemberg und Niedersachsen verbieten das Rauchen in Gaststätten, Kliniken, Schulen und Landesbehörden, Mecklenburg- Vorpommern nur in Kliniken, Schulen und Behörden. In der Gastronomie tritt das Rauchverbot im Nordosten sogar erst 2008 in Kraft.

Die Möglichkeit abgeschlossener Raucherräume lehnt die Präsidentin der Krebshilfe, Dagmar Schipanski, allerdings ab, weil "solche Räume ja von Reinigungs-, Dienst- oder Wartungspersonal betreten werden". Dieses Personal sei "dann doch wieder den Gefahren des Passivrauchens ausgesetzt".

Auch in den anderen Ländern sind Rauchverbote geplant. An der Saar ist zum Beispiel für Herbst ein Gesetz geplant und auch der hessische Landtag will im Herbst über ein Verbot entscheiden. In Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Rauchverbote für Anfang 2008 vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »