Ärzte Zeitung online, 21.04.2015

Im Jahr 2014

Mehr Drogentote in Deutschland

Drogenkonsumenten greifen verstärkt zu künstlich hergestellten Substanzen - auch bei der Zahl der Toten macht sich diese Entwicklung bemerkbar: 2014 starben mehr Menschen an den Folgen von Drogen.

Mehr Drogentote in Deutschland

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland steigt.

© kmiragaya/Fotolia.com

BERLIN. Immer mehr Menschen in Deutschland gefährden sich durch neue künstliche Drogen. So stieg die Zahl der Toten wegen dieser sogenannten Legal Highs und anderer synthetischer Rauschmittel binnen eines Jahres von nur 5 auf 25, wie Bundeskriminalamt und Bundesregierung am Dienstag in Berlin mitteilten.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr 1032 Menschen wegen ihres Drogenkonsums - drei Prozent mehr als im Vorjahr. „Im vergangenen Jahr starben leider drei Minderjährige durch illegale Drogen“, teilte die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) weiter mit.

Der Chef des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sagte: „Synthetischen Drogen haben eine immer größere Bedeutung.“ Die Bedeutung pflanzlicher Drogen sinke mit Ausnahme von Cannabis.

Zu 85 Prozent handelt es sich bei den Rauschgifttoten um Männer. Der Altersdurchschnitt der Drogentoten stieg auf rund 38 Jahre an. Die Haupttodesursache war nach wie vor eine Überdosis Heroin, oft in Verbindung mit anderen Stoffen.

Mortler kündigte ein neues Gesetz an, nach dem künftig alle Substanzen genereller als illegal eingestuft werden können. Es werde eine „mutige Lösung“ geben. Heute fallen neue Designerdrogen nach kleinen molekularen Veränderungen oft nicht unter bereits ausgesprochene Verbote.

Drei junge Männer durch Legal Highs in Lebensgefahr

Unterdessen haben drei Männer zwischen 17 und 19 den Konsum künstlicher Drogen beinahe mit ihrem Leben bezahlt. Die Männer seien am Montagabend hilflos in der Nähe eines Supermarktes in Nienburg an der Weser beobachtet worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie wurden sofort ins Krankenhaus gebracht.

Anfangs schwebten die drei demnach in Lebensgefahr. Die jungen Männer - Teilnehmer eines Berufsschullehrgangs aus Celle - hatten nach ersten Ermittlungen sogenannte Legal Highs konsumiert, unter dem Namen „King Kong“ und „Devil Eye“ vertriebene Kräutermixturen.(dpa)

[23.04.2015, 19:50:51]
Dr. Horst Grünwoldt 
Drogentote
Die Zahl von über eintausend jungen, drogentoten Menschen in Deutschland alleine, ist erschreckend. Welche Konsequenzen -außer statistischen- zieht daraus der Chef des BKA Holger Münch und die Drogenbeauftragte Marlene Mortler für die Aufklärung und Prävention?
Wer generiert in D den drug traffic? Sind beim In-Verkehr-Bringen von tödlichen Heroin auch afrikanische und arabische "Flüchtlinge" wesentlich beteiligt? Den Eindruck hatte ich jedenfalls in Berlin-Friedrichshain in der Revaler Straße, wo alle 30 Meter ein Schwarzafrikaner stand und augenscheinlich Drogen jeder Art anbot.
Das gleiche Bild sehe ich in HH-St. Georg längs des Steindamms ab Lampedusa-Zelt (mit dem dreisten Spruch "We are victims of your lybian war" und "We are here to stay" (als illegale Einwanderer!)bis zum Hanse-Platz.
Wie sonst können die Schlepper-Kosten bezahlt werden?
Nach meiner E-Helfer-Erfahrung hat nämlich niemand von denen, die in Lampedusa- Booten sitzen, mehrere Tausend Euro dafür auf der Hohen Kante!
Wann endlich kontrollieren unsere miliardenteuren Fregatten nicht nur den vermeintlichen Waffenschmuggel in Richtung Libanon, sondern in einem Zug auch den Drogen- und Menschenschmuggel von der Levanteküste ausgehend nach Europa?
Die Nachfahren der Phönizier sind bekanntlich die cleversten- aber auch skrupellosesten- Geschäftemacher weltweit!!
Und die libanesischen Palestinänser-Großsippen in Berlin, sind wegen ihrer Staatenlosigkeit -trotz schwerster krimineller Delikte- nicht abschiebbar. Darum haben die gewiß auch kein Interesse, deutscher Staatsbürger zu werden...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »