Ärzte Zeitung, 19.10.2005

250 000 Kinder und Jugendliche haben Schmerzen

DATTELN (dpa). In Deutschland leiden etwa 250 000 Kinder und Jugendliche an chronischen Schmerzen.

"Mehr als zehn Prozent dieser Kinder fehlen deshalb in der Schule oder können wegen ihrer Schmerzen nachts nicht schlafen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, Professor Michael Zenz am Weltschmerztag auf einer Veranstaltung in Datteln. Zu dem Ergebnis sei eine Studie der Universität Lübeck gelangt, bei der 749 Schüler befragt wurden.

Kinder litten meist an chronischen Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen, Tumorschmerzen oder rheumatischen Erkrankungen. Auch Schmerzen auf Grund einer anderen Erkrankung können Ursache sein.

"Für einen Teil der betroffenen Kinder reicht ein ambulantes Angebot nicht aus", sagte Privatdozent Dr. Boris Zernikow, ärztlicher Leiter Kinderschmerzstation an der Dattelner Kinder- und Jugendklinik.

Wenn Eltern ihren Kindern Schmerzmitteln geben, sollte das nur bei einmaligen Schmerzen mit klar erkennbaren Ursachen, wie zum Beispiel Zahnschmerzen, geschehen, so Zernikow. Es solle dann aber kein Schmerzmittel für Erwachsene, sondern ein spezielles Kindermittel gegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »