Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Gentherapie gegen chronische Schmerzen

WASHINGTON (dpa). Mit einer Gentherapie haben US-Forscher Versuchsratten von chronischen Schmerzen befreit. Eine einzige Spritze half den Tieren mehr als drei Monate lang (PNAS 105, 2008, 1055).

Die Forscher injizierten die Gene, ein Endorphin und Interleukin-10, direkt in den Rückenmarkkanal der Tiere. Ausschließlich dort produzierten die Gene dann langfristig die schmerzstillenden Wirkstoffe. Verhaltenstests zeigten, dass die Tiere tatsächlich schmerzfrei waren. Erweisen sich Sicherheit und Wirksamkeit der Therapie auch beim Menschen, könnten etwa Krebspatienten davon profitieren, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »