Ärzte Zeitung, 07.06.2013
 

Metaanalyse

Immer mehr Rückenschmerz bei Kindern

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Rückenschmerzen. Darauf weisen aktuelle Studien hin.

ISTANBUL. Die Häufigkeit von Rückenbeschwerden nimmt mit dem Alter zu. Und wer schon in Kindheit und Jugend Rückenschmerzen erlebt, hat eine erhöhtes Risiko, das Leiden auch als Erwachsener zu haben, berichteten Experten auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Istanbul.

Neuere Studien weisen für Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen eine höhere Häufigkeit aus als ältere Arbeiten, wie eine aktuelle Meta-Analyse zeigt.

"Es ist noch nicht ganz klar, ob das eine tatsächliche Zunahme der Beschwerden widerspiegelt, oder in erster Linie ein verstärktes Bewusstsein für das Problem", wird Dr. Teija Lund vom ORTON Orthopädisches Krankenhaus in Helsinki in einer Mitteilung der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) zitiert.

"Epidemiologische Studien weisen inzwischen nach, dass Rückenschmerzen in dieser Altersgruppe ein weit verbreitetes Phänomen sind, mit Prävalenzraten von bis zu 60 Prozent. Die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu und erreicht in der Spätpubertät jene bei Erwachsenen", so Lund.

Mädchen haben ein höheres Risiko, an Rückenschmerzen zu leiden als männliche Jugendliche.

Eine von Lund durchgeführte prospektive Langzeitstudie zeigt gezeigt, dass 59 Prozent der Schüler, die vom Schuleintritt bis zur Volljährigkeit beobachtet wurden, im Alter von 18 bis 19 Jahren an Rückenschmerzen litten.

Zu Studienstart, als die Studienteilnehmer sieben bis acht Jahre alt waren, betraf das Problem 9 Prozent der Kinder. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »