Ärzte Zeitung, 03.11.2005

Morbus Paget ist häufig, wird aber selten erkannt

Etwa 800 000 Menschen in Deutschland haben die Knochenstoffwechselstörung / Nur wenige werden behandelt

BERLIN (ugr). "Viele Kollegen glauben, sie sehen nur selten Patienten mit Morbus Paget", sagt Dr. Karsten E. Dreinhöfer aus Ulm. Dabei sei die nach Osteoporose zweithäufigste Knochenstoffwechselstörung wahrscheinlich genauso weit verbreitet wie rheumatoide Arthritis.

Wie Dreinhöfer beim gemeinsamen Kongreß der Orthopäden und Unfallchirurgen in Berlin berichtet hat, sind etwa 800 000 Frauen und Männer von Osteodystrophia deformans betroffen. Nur jeder Zehnte klage jedoch tatsächlich über Beschwerden, sagte der Orthopäde auf einer Pressekonferenz von Novartis.

Derzeit untersucht der Bundesverband der Orthopäden (BVO) zusammen mit Novartis die Versorgungssituation von Patienten mit Morbus Paget. "Zunächst wollen wir die Zahl der tatsächlich diagnostizierten und behandelten Patienten erfassen. In einer zweiten Stufe sollen dann Verdachtsfälle, also Patienten mit diffusen Schmerzen, weiter abgeklärt werden", so Dreinhöfer.

Die Erfassung ermöglicht es, ein erstes Bild zur tatsächlichen Prävalenz (geschätzt: 1,8 Prozent der über 40jährigen) des Morbus Paget und zur aktuellen Therapie zu erhalten; dies kann Grundlage sein, um die Versorgungssituation zu optimieren. Experten vermuten, daß derzeit in Deutschland nur etwa 6 000 Patienten behandelt werden.

Häufig ist der Morbus Paget ein Zufallsbefund. Im Frühstadium sind im Röntgenbild lokalisierte Osteolysen, später dann Sklerosierungen zu sehen. Verifiziert wird der Befund durch einen Anstieg der alkalischen Phosphatase (AP) im Serum bei normaler Gamma-GT. Dreinhöfer: "Differentialdiagnostisch wichtig ist die Abgrenzung gegen Knochenveränderungen anderen Ursprungs. Hierzu kann eine Knochenszintigraphie beitragen."

Therapie der Wahl sind Bisphosphonate; sie wirken antiresorptiv, das heißt, sie hemmen die Osteoklastenaktivität und normalisieren dadurch den Knochenumbau. Zoledronsäure (von Novartis als Aclasta® angeboten), reguliert die AP aktuellen Studien zufolge besser als andere Bisphosphonate (wir berichteten).

Eine einmalige Infusion mit Zoledronat 5 mg normalisiert den Knochenstoffwechsel für mindestens zwölf Monate. Begleitend können Analgetika verordnet werden. Chirurgische Interventionen wie Gelenkersatz, Osteotomie und Wirbelsäulendekompression sind bei ausgedehnter Erkrankung notwendig.

STICHWORT Aus dem Springer Lexikon Medizin

Morbus Paget

Morbus Paget ist eine ätiologisch ungeklärte, chronisch progrediente Knochendystrophie, die vor allem ältere Männer (über 60 Jahre) und meist mehrere Knochen (Becken, Schädel, Kreuzbein, Oberschenkel, Lendenwirbelsäule) befällt. Die Verdickung und Verkrümmung der befallenen Knochen führt zum Beispiel zu Säbelscheidentibia, Hörstörungen und Schwindelattacken, Vergrößerungen des Schädels, Kreuz- und Ischiasschmerzen. Diagnose: Im Röntgenbild ist ein Nebeneinander von strähnigen Verdichtungen und osteolytischen Herden zu sehen; Wirbel zeigen typische Verdichtungen und Vergrößerungen. Therapie: Thyreocalcitonin oder Bisphosphonat hemmen die Osteoklastenüberaktivität. Prognose: langsamer Verlauf, zum Teil spontaner Stillstand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »