Ärzte Zeitung, 05.11.2013

Kompression

Kleidung zur Schonung der Muskulatur

TWICKENHAM. Kompressionskleidung kann dazu beitragen, die Folgen von Muskelschäden durch Überanstrengung beim Sport zu mindern. Darauf gibt es jetzt erste Hinweise aus einer Metaanalyse.

Von fast 5300 Publikationen konnten britische Sportmediziner letztlich aber nur zwölf Studien für ihre Metaanalyse verwenden (Br J Sports Med 2013; online 11. Juni).

Betrachtet wurden unter anderem Muskelleistung und -kraft sowie das verzögerte Auftreten von Schmerzen. Für die Beurteilung des Effekts wurde nicht der p-Wert benutzt, sondern der Parameter "Hedges'g" berechnet - mit einem Wert von ≤0,40 für einen kleinen Effekt, 0,40 bis 0,70 für einen moderaten und ≥0,70 für einen großen Effekt.

Mit einem Hedges'g-Wert von 0,403 hatte das Tragen von Kompressionsbekleidung einen moderaten Effekt auf verzögert einsetzende Muskelschmerzen. Etwas besser war die Wirkung auf die Muskelstärke (Hedges' g = 0,462) und die Muskelleistung (Hedges'g = 0,487). (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.11.2013, 10:07:52]
Dr. Dirk Boujong 
Der kleine Haken an der Sache:
Das Hauptproblem dieses Konzepts bleibt unerwähnt: Bevor man sich mit diesen hautengen Klamotten ins Fitnessstudio traut, muss man so viel trainieren, dass man die Dinger dann eigentlich nicht mehr braucht... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritsieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »