Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Sport

Krafttraining schützt vor Verletzungen

Mit präventivem Krafttraining werden Sportverletzungen auf etwa ein Drittel und Überlastungsschäden auf die Hälfte reduziert. Stretching jedoch hat einer dänischen Studie zufolge keinen präventiven Effekt.

kraftsport-AH.jpg

Wer beispielsweise Fußball, Handball oder Basketball spielt, sollte das Krafttraining nicht vernachlässigen.

© Klaus Rose

KOPENHAGEN. Mit welchen zusätzlichen Übungen lassen sich Verletzungen bei Sportlern am effektivsten verhindern? Dieser Frage gingen Jeppe Lauersen vom Institut für Sportmedizin in Kopenhagen und Kollegen nach (Br J Sports Med 2014; 48: 871-877).

Die Sportmediziner analysierten 25 Studien mit 26.610 Schülern und Erwachsenen, die regelmäßig beispielsweise auf dem Fußball-, Handball- oder Basketballplatz trainierten.

Dabei verglichen sie die Verletzungsquoten mit zusätzlichem Krafttraining, Stretching, Propriozeptionstraining oder Kombinationstraining mit denen von Sportlern ohne diese Präventionsstrategie.

Insgesamt wurden 3464 Verletzungen dokumentiert. Kein Nutzen im Hinblick auf das Verletzungsrisiko zeigte sich in den Studien für das Stretching (drei Studien).

Den größten präventiven Vorteil brachte ein Krafttraining. In vier Studien lag das relative Risiko (RR) um 68 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe, gefolgt von einem Propriozeptionstraining (sechs Studien, RR 0,55) und einem Kombinationstraining (zwölf Studien, RR 0,66).

Sechs der Studien hatten Überlastungsschäden untersucht. Wurden alle Studien mit wirksamen Konzepten berücksichtigt, reduzierte sich das relative Risiko für eine akute Sportverletzung bei den Teilnehmern um insgesamt 35 Prozent gegenüber der Kontrollgruppe ohne diese Zusatzübungen, und es traten 47 Prozent weniger Überlastungsschäden auf.

Das Resümee von Lauersen und Kollegen: Stretchen bringt, zumindest den drei analysierten Studien zufolge, weder vor noch nach dem Sport etwas. Das beste Mittel zur Prävention von Sportverletzungen sei offenbar das Krafttraining. (St)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »