Ärzte Zeitung, 10.11.2016

China

Stirnknochen mit 3D-Drucker-Kopie ersetzt

PEKING. Chinesische Ärzte haben einen Teil der Stirn einer Patientin mit einer Nachbildung aus einem 3D-Drucker ersetzt. Die Op sei erfolgreich in der Stadt Chongqing im Südwestens des Landes durchgeführt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Patientin sei Anfang 20 und habe seit 16 Jahren immer wieder gutartige Tumore hinter der Stirn gehabt, die das Gesicht deformierten und auf den Sehnerv drückten. Der Stirnbereich wurde daher großflächig entfernt. Die Nachbildung des Stirnknochens sei dann mit Titanschrauben befestigt worden.

Kleinere Gesichtspartien werden auch in anderen Ländern bereits hin und wieder per 3D-Drucker nachgebildet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »