Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Frakturen

Vitamin D und Kalzium ohne großen Nutzen

NEW YORK. Es gibt keine Belege dafür, dass die gängige Kombination von 400 IU Vitamin D und 1000 mg Kalzium das Fraktur-Risiko gesunder Frauen in der Postmenopause senkt, betont die US-Preventive Services Task Force (USPSTF) nach Analyse vorliegender Studien (Ann Intern Med 2013; online 26. Februar).

Bei gesunden Erwachsenen sollte die Supplementation zur Primärprävention von Knochenbrüchen nur zurückhaltend verordnet werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.03.2013, 09:57:03]
Dr. Jan-Christoph Wollmann 
Und bei höherer Dosierung?
Interessant wäre es zu erfahren, wie sich Frakturraten unter nach den aktuellen Empfehlungen verändern. Die Vitamin-D-Dosierung ist mit 400 IE ja unter den derzeigen Empfehlungen der DGE (800 IE/Tag) und deutlich unter den Empfehlungen z.B. der EFSA (bis 4.000 IE/Tag). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »