Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Für jedes Gelenk ist eine Prothese möglich

Erhebliche Fortschritte macht die Herstellung künstlicher Gelenke. Inzwischen ist ein Ersatz nahezu aller Gelenke möglich. Dies nimmt den Patienten die Schmerzen und sie können das Gelenk wieder belasten.

Eine moderne Endoprothese hält heute mindestens 10 bis 15 Jahre und je nach Region und Einsatz des Gelenkes auch deutlich länger. Darüber hinaus entscheide ein chirurgischer Eingriff häufig über die richtige Therapie: "Eine Gewebeprobe kann sehr hilfreich für die richtige Diagnose oder ihre Absicherung sein und sollte daher bereits in einem frühen Stadium der Entzündung noch vor dem medikamentösen Therapiebeginn entnommen werden", riet Professor Wanivenhaus. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »