Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Preis für Konzept gegen Detrusor-Überaktivität

MÜNCHEN (eb). Das Unternehmen GlaxoSmithKline hat an Privatdozent Christian Gratzke aus München den mit 5000 Euro dotierten Wolfgang Mauermayer-Preis 2011 verliehen.

Damit wird eine Großtierstudie gefördert, die auf einer Publikation Gratzkes basiert (J Urol 2011; 185: 731-736).

Darin stellt er ein Konzept zur medikamentösen Therapie von Speicherstörungen bei Blasenauslassobstruktion im Rattenmodell vor. Es handelt sich um die selektive Aktivierung von peripheren Cannabinoid-2-Rezeptoren.

In der geplanten Studie sollen die Effekte überprüft werden. Sie kämen Patienten mit Prostatahyperplasie oder überaktiver Blase zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »