Ärzte Zeitung, 09.04.2008

pAVK und Nierenschwäche hängen zusammen

Wenn pAVK und Nierenprobleme zusammentreffen, ist die Sterberate besonders erhöht

BERLIN (hbr). Eine Niereninsuffizienz ist ein unabhängiger Prädiktor für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Umgekehrt fördert die pAVK das Fortschreiten der Niereninsuffizienz.

Belegt wurde dies unter anderem vor kurzem in der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities), wie Professor Ulrich Hoffmann von der Universitätsklinik München berichtete. Sie umfasst über 14 000 Patienten zwischen 45 und 64 Jahren.

Die Teilnehmer hatten einen Knöchel-Arm-Index von mindestens 0,9, also keine pAVK. In 13 Jahren entwickelten Probanden mit einer auf 15 bis 59 ml/min verminderten glomerulären Filtrationsrate (GFR) dreimal häufiger eine pAVK als die mit einer Nierenfunktion von mehr als 90 ml/min. Als pAVK-Prädiktor war die Niereninsuffizienz dabei unabhängig von anderen Risikofaktoren. Unterstützt wird dies durch die Daten von 2763 Frauen in der Postmenopause mit Niereninsuffizienz: Das pAVK-Risiko wuchs mit abnehmender Nierenleistung. Schon die Abnahme der Nierenfunktion steigert das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und das Sterberisiko, und zwar nicht erst ab der Dialysepflicht: Es steige vielmehr schon unterhalb von 60 ml/min, betonte Hoffmann bei einem Symposium von Sanofi-Aventis in Berlin.

Auch bei Patienten mit pAVK ist die Sterberate erhöht. Sie nimmt weiter zu, wenn paVK und Nierenprobleme zusammentreffen. Offenbar verstärken die Prozesse sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »