Ärzte Zeitung, 07.12.2010

BPH-Mittel nicht zur Prävention von Krebs

SILVER SPRINGS (ars). Für gesunde Männer lohnt es sich nicht, zur Verhütung von Prostata-Ca 5-Alpha-Reduktasehemmer einzunehmen. Das hat ein FDA-Beratergremium mit eindeutiger Mehrheit entschieden. Es stützt sich auf je eine Studie zu Dutasterid (REDUCE) und Finasterid (PCPT), die bisher gegen benigne Prostatahyperplasie zugelassen sind.

Zwar erkrankten jahrelang behandelte Ältere seltener an Niedrigrisiko-, aber häufiger an Hochrisiko-Tumoren. 60 Männer müssten die Mittel nehmen, um ein klinisch relevantes Prostata-Ca zu verhindern - dieser Nutzen sei zu gering.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »