Ärzte Zeitung, 07.12.2010

BPH-Mittel nicht zur Prävention von Krebs

SILVER SPRINGS (ars). Für gesunde Männer lohnt es sich nicht, zur Verhütung von Prostata-Ca 5-Alpha-Reduktasehemmer einzunehmen. Das hat ein FDA-Beratergremium mit eindeutiger Mehrheit entschieden. Es stützt sich auf je eine Studie zu Dutasterid (REDUCE) und Finasterid (PCPT), die bisher gegen benigne Prostatahyperplasie zugelassen sind.

Zwar erkrankten jahrelang behandelte Ältere seltener an Niedrigrisiko-, aber häufiger an Hochrisiko-Tumoren. 60 Männer müssten die Mittel nehmen, um ein klinisch relevantes Prostata-Ca zu verhindern - dieser Nutzen sei zu gering.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »