Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Kurz notiert

Genetische Marker für Diabetes helfen nicht

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Wie ein Forscherteam um Dr. Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung gezeigt hat, lässt sich der Deutsche Diabetes-Risikotest durch Blutwerte noch weiter präzisieren. Besonders der Blutzucker-Spiegel und der HbA1c-Wert sowie die Werte für Blutfette und Leberenzyme bessern die Vorhersagegenauigkeit des Tests.

Im Gegensatz dazu präzisieren genetische Daten das Testergebnis nicht. Der erweiterte Test könne besonders für Hausärzte hilfreich sein, um das Diabetes-Risiko ihrer Patienten genauer einzuschätzen, betonte Joost. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse online in "Diabetes Care" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »