Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Kurz notiert

Genetische Marker für Diabetes helfen nicht

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Wie ein Forscherteam um Dr. Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung gezeigt hat, lässt sich der Deutsche Diabetes-Risikotest durch Blutwerte noch weiter präzisieren. Besonders der Blutzucker-Spiegel und der HbA1c-Wert sowie die Werte für Blutfette und Leberenzyme bessern die Vorhersagegenauigkeit des Tests.

Im Gegensatz dazu präzisieren genetische Daten das Testergebnis nicht. Der erweiterte Test könne besonders für Hausärzte hilfreich sein, um das Diabetes-Risiko ihrer Patienten genauer einzuschätzen, betonte Joost. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse online in "Diabetes Care" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »