Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Kurz notiert

Genetische Marker für Diabetes helfen nicht

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Wie ein Forscherteam um Dr. Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung gezeigt hat, lässt sich der Deutsche Diabetes-Risikotest durch Blutwerte noch weiter präzisieren. Besonders der Blutzucker-Spiegel und der HbA1c-Wert sowie die Werte für Blutfette und Leberenzyme bessern die Vorhersagegenauigkeit des Tests.

Im Gegensatz dazu präzisieren genetische Daten das Testergebnis nicht. Der erweiterte Test könne besonders für Hausärzte hilfreich sein, um das Diabetes-Risiko ihrer Patienten genauer einzuschätzen, betonte Joost. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse online in "Diabetes Care" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »