Ärzte Zeitung online, 07.10.2016

Deutsche Herzstiftung

Vollwertige Pausenverpflegung in Kita, Schule und Betrieb

Mit viel Abwechslung und geringem Aufwand lassen sich gesunde und leckere Pausen-Snacks zaubern. Das zeigen die Rezepte in der neuen Broschüre "Herzgesundes Pausenbrot" (16 Seiten), die es kostenlos bei der Deutschen Herzstiftung gibt.

Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Lebensstilfaktor zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Zu den vorgeschlagenen Zwischenmahlzeiten gehören Obst und Gemüse (mit Vitaminen, Mineralien und pflanzliche Schutzstoffe), Vollkornprodukte (mit B-Vitaminen und Kohlenhydrate (sättigen und regen die Verdauung an) und Milchprodukten (mit Eiweiß, Calcium und Vitamin B2).

Kinder und Erwachsene sollten zudem ausreichend trinken: 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit braucht ein Schulkind täglich, an heißen und bewegten Tagen auch deutlich mehr. Alle Getränke sollten frei von Zucker und Koffein sein.

Bezug: telefonisch unter 069 / 95 51 28.400 oder per E-Mail bestellung@herzstiftung.de

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2583)
Organisationen
Deutsche Herzstiftung (242)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9219)
Wirkstoffe
Riboflavin (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »