Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Thrombose-Risiko nach Op ist höher als gedacht

OXFORD (eb). Das Risiko für venöse Thromboembolien nach vielen Arten von Operationen bei Frauen mittleren Alters ist größer und hält länger an als bisher angenommen. Das hat eine neue Studie belegt. Das Risiko ist am höchsten in den ersten sechs Wochen nach der Operation und erreicht die Spitze in der dritten Woche nach dem Eingriff.

Dem steht entgegen, dass die meisten Patienten eine Prophylaxe nur während ihres Klinikaufenthaltes erhalten, im Durchschnitt für sechs Tage, kritisieren Dr. Sian Sweetland von der Universität von Oxford im Vereinigten Königreich und seine Kollegen (British Medical Journal, online). Das Risiko bleibe für zwölf Monate erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »