Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Rückgang

Weniger Organspenden in Rheinland-Pfalz

MAINZ. Rheinland-Pfalz profitiert nicht vom bundesweiten leichten Anstieg bei den Organspenden. Im Gegenteil: Hier gehen die Zahlen sogar weiter zurück.

Das belegen Erhebungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation und der Ersatzkassen, die als "besorgniserregend" bezeichnet wurden.

So konnten im ersten Halbjahr 2015 nur 19 Personen nach ihrem Tod Organspenden entnommen werden. Das waren sieben weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Auch die Zahl der gespendeten Organe ist zurückgegangen. So wurden im ersten Halbjahr 2014 noch 93 Organe entnommen und transplantiert, in diesem Jahr waren es nur noch 69.

In Rheinland-Pfalz warten zur Zeit etwa 500 Menschen auf ein Spenderorgan. (chb)

Topics
Krankheiten
Transplantation (2230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »