Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Rückgang

Weniger Organspenden in Rheinland-Pfalz

MAINZ. Rheinland-Pfalz profitiert nicht vom bundesweiten leichten Anstieg bei den Organspenden. Im Gegenteil: Hier gehen die Zahlen sogar weiter zurück.

Das belegen Erhebungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation und der Ersatzkassen, die als "besorgniserregend" bezeichnet wurden.

So konnten im ersten Halbjahr 2015 nur 19 Personen nach ihrem Tod Organspenden entnommen werden. Das waren sieben weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Auch die Zahl der gespendeten Organe ist zurückgegangen. So wurden im ersten Halbjahr 2014 noch 93 Organe entnommen und transplantiert, in diesem Jahr waren es nur noch 69.

In Rheinland-Pfalz warten zur Zeit etwa 500 Menschen auf ein Spenderorgan. (chb)

Topics
Krankheiten
Transplantation (2190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »