Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Trisomie-21-Test

GBA antwortet Kritikern aus der Kirche

BERLIN. Der Chef des Gemeinsame Bundesausschusses Professor Josef Hecken hat im Streit um den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie 21 auf Bedenken der katholischen Kirche reagiert. Im Bundesausschuss werde "selbstverständlich nicht über eine flächendeckende Implementation" dieses Tests diskutiert, schreibt Hecken an Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart. Es gehe allein um den Einsatz des Tests im Rahmen von Risikoschwangerschaften. Hecken wirft in dem Brief die Frage auf, ob es unethisch wäre, die bisherigen invasiven Tests für Schwangere nicht durch einen risikoärmeren zu ersetzen. (fst)

Topics
Personen
Josef Hecken (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »