Ärzte Zeitung, 21.01.2004

"Tätervolk" ist Unwort des Jahres

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das "Unwort des Jahres 2003" heißt "Tätervolk". Der Begriff wurde vom ehemaligen CDU- Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann verwendet.

Das Wort sei an sich schon verwerflich, erklärte die unabhängige Jury am Dienstag in Frankfurt, da es ein ganzes Volk für die Taten einer Gruppe verantwortlich mache. Die Verbindung des Begriffs mit jüdischer Bevölkerung ist aus Sicht der Jury "ein aktueller Beleg für den immer noch wirkenden Antisemitismus".

Auf Platz zwei setzten die Juroren "Angebotsoptimierung", auf Platz drei landete "Abweichler".

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »