Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Caritas hilft Irakern in Falludscha

NEU-ISENBURG (ag). Bei der Bombardierung der irakischen Stadt Falludscha durch die Besatzungstruppen sind bis zu 1500 Menschen gestorben. Es gebe Probleme, die Toten angemessen zu beerdigen, sagte Faiq Bourachi, der Direktor von Caritas Irak. In Falludscha fehle es zudem an Medikamenten und Sterilisationsmaterial. Einige Verletzte müßten ohne Betäubung operiert werden.

Um die schlimmsten Engpässe zu beseitigen, bereitet Caritas Irak vier Lastwagen mit chirurgischen Bestecken, Kanülen und Anästhetika vor, die nach Falludscha fahren sollen, sobald dies die Sicherheitslage zuläßt. Caritas Irak ist eine der wenigen Organisationen, die trotz der prekären Lage weiter im Irak arbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »