Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Sudan drohen jetzt Sanktionen

NEW YORK/BRÜSSEL (dpa). Dem Sudan wird voraussichtlich noch diese Woche eine 30-Tage-Frist gesetzt, in der er die marodierenden Milizen in der Krisenprovinz Darfur unter Kontrolle bringen muß. Anderenfalls will der Weltsicherheitsrat Sanktionen gegen die Regierung in Khartum verhängen.

Ein von Washington erarbeiteter Resolutionsentwurf spezifiziert die Strafmaßnahmen vorerst nicht. UN-Sprecher Fred Eckhard sagte, daß die USA auf Verabschiedung der Resolution bis zum Freitag dringen. Auch die Europäische Union hat der Regierung des Sudans mit Sanktionen gedroht. Die Frist blieb jedoch offen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »