Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Flieger-Bombe in Kölner Uniklinik

KÖLN (ddp). Nach dem Fund einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe sind gestern Teile der Kölner Universitätsklinik geräumt worden. Betroffen waren etwa 1000 Mitarbeiter, Besucher und Patienten, wie ein Kliniksprecher mitteilte. 150 bettlägerige Patienten wurden aus Sicherheitsgründen in andere Gebäudeteile oder Krankenhäuser verlegt. Die Räumung wurde den Angaben zufolge gemäß eines Notfallplan durchgezogen, Zwischenfälle gab es nicht. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Erdarbeiten freigelegt worden. Sie sollte noch am Nachmittag entschärft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »