Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Medizinische Vorbereitungen für Helfer

BERLIN (ug). Helfer, die nach der Tsunami-Flut in die Katastrophengebiete in Südasien reisen, brauchen eine medizinische Vorbereitung. Darauf weist das Auswärtige Amt auf seiner Website hin.

  • Nötige Impfungen: Es sollte Impfschutz bestehen gehen Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie und Polio sowie Typhus.
  • Sinnvolle Zusatz-Impfungen: Da die Krisenregionen hohe Tollwut-Risiken haben, ist ein Impfschutz sinnvoll. Bei kurzfristiger Ausreise ist das aber nicht mehr möglich. Dann sollte man sich vor Ort vor Tierbissen schützen. Bei entsprechenden Risiken werden auch Impfungen gegen Cholera (Dukoral®) und gegen Japanische Enzephalitis empfohlen.
  • Malaria: Viele der Krisenregionen sind Malaria-Risikogebiete. Guter Mückenschutz ist deshalb sehr wichtig. Helfer sollten unter imprägnierten Moskitonetzen schlafen. Zur Chemoprophylaxe wird bei kurzfristiger Ausreise die Kombination aus Atovaquon und Proguanil (Malarone®) oder Doxycyclin empfohlen.

Das Auswärtige Amt warnt: Niemand sollte auf eigene Faust hinfahren, um zu helfen.

Weitere Infos: www.auswaertiges-amt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »