Ärzte Zeitung, 01.02.2005

"Ein Kind um jeden Preis" - Arte sendet Themenabend

Autor begleitet drei Paare auf ihrem Weg durch Kliniken

NEU-ISENBURG (ag). Jedes sechste Paar in Deutschland wartet vergeblich auf Nachwuchs. Um doch noch ein Kind zu bekommen, setzen immer mehr Frauen und Männer auf Medizin und Wissenschaft. Der Kultursender Arte greift das Thema heute abend auf und sendet ab 20.45 Uhr mehrere Beiträge, die sich mit der Problematik befassen.

In seinem Film "Ein Kind um jeden Preis" begleitet Autor Valentin Thurn drei Paare auf ihrem Weg durch Kliniken und Reproduktionszentren in Deutschland und im Ausland. Er erläutert den aktuellen Stand der Forschung und befragt Klinik-Betreiber in Tschechien oder Südafrika, für die das rigide deutsche Gesetz (PID, Eizellspende) eine für sie erfreuliche Gewinnsteigerung bedeutet.

"Wer ist mein Vater" ist eine Dokumentation aus Kanada, in der Regisseur Barry Stevens die Suche nach seinem biologischen Vater beschreibt. Das Ende des Themenabends bildet eine Gesprächsrunde ab 22.30 Uhr.

Expertenrat am Telefon und im Internet

Parallel zum Themenabend stehen Ihnen am 1. Februar 2005 von 20.45 Uhr bis 23.00 Uhr am Zuschauertelefon unter der Nummer 01 80 / 5 00 24 88 folgende Experten zur Verfügung:

  • Dipl.-Psych. Dr. Tewes Wischmann
    Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker. Leiter der psychotherapeutischen Ambulanz der Abteilung für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Arbeitsschwerpunkt: Psychosomatische Beratung von Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch.
  • Dr. Christine Kissel
    Leiterin der Kinderwunsch-Ambulanz, Universitäts-Frauenklinik Freiburg.
    Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Weiterbildung für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin.
  • Dr. Sabine Rösner
    Assistenzärztin an der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg

Im Internet-Forum haben Sie am gleichen Abend von 21.00 bis 23.00 Uhr Gelegenheit, mit Dipl.-Psych. Dr. Almut Dorn von der Abteilung "Gynäkologische Psychosomatik" der Uniklinik Bonn über psychologische Aspekte und Auswirkungen ungewollter Kinderlosigkeit zu diskutieren, sich auszutauschen und Fragen zu stellen.

Weitere Infos: www.arte-tv.com/de/geschichte-gesellschaft/Babys_20auf_20Bestellung/754834.html

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »