Ärzte Zeitung, 08.02.2005

300 000 Tote und Vermißte nach Flut

JAKARTA/BERLIN (dpa). Mehr als sechs Wochen nach der Flutkatastrophe in Südasien ist die Zahl der Toten und Vermißten auf mehr als 300 000 gestiegen.

Allein in der Provinz Aceh im Norden Sumatras starben nach offiziellen Angaben von gestern 114  573 Menschen, fast 128 000 gelten noch als vermißt. In Sri Lanka wurden bei der Naturkatastrophe nach Angaben des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit 38 195 Menschen getötet. Vermißt werden 6020 Menschen. Gerechnet wird mit mehr als 40 000 Toten.

Rückläufig ist hingegen die Zahl der vermißten Deutschen. Offiziell gelten 558 Bundesbürger als verschollen, sagte gestern ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Die Zahl der Toten hat sich dagegen nicht verändert: Bisher sind 60 Deutsche identifiziert worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »