Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Die Wiege der Menschheit liegt in Äthiopien

NAIROBI/LONDON (dpa). Äthiopien gilt zu Recht als Wiege der Menschheit. Das haben neue Analysen belegt, die zwei menschliche Schädel auf ein Alter von knapp 200 000 Jahre datieren. Die Überreste der beiden Urmenschen, die nach der Fundstelle "Omo I" und "Omo II" genannt werden, seien damit die ältesten bekannten Fossilien der Art Homo sapiens, berichten Ian McDougall von der Australischen National- Universität in Canberra und Kollegen im britischen Fachjournal "Nature" (433, 2005, 733), das heute erscheint.

Bislang war das Alter der bereits Ende der 60er Jahre im Süden Äthiopiens gefundenen Schädel umstritten, da einer von beiden weiter entwickelte Züge aufweist. Doch eine Analyse der Bodenschicht, in der die Schädel gefunden wurden, hat ihr hohes Alter nun weitgehend bestätigt. Allerdings können die Forscher nach eigenen Angaben noch nicht ganz ausschließen, daß die Schädel möglicherweise erst etwa 100 000 Jahre alt sind.

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »