Ärzte Zeitung, 16.03.2005

action medeor weitet Projekte auf Flutgebiete aus

NEU-ISENBURG (Smi). Das deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor will seine Projektarbeit auf die vom Seebeben in Südasien betroffenen Länder ausweiten.

In Indien, Indonesien und auf Sri Lanka wolle man gemeinsam mit lokalen Partnern langfristige Gesundheitsprojekte aufbauen, teilt die Organisation in ihrem Jahresrückblick 2004 mit.

Die bislang bestehenden 16 Projekte in Lateinamerika, Afrika und im Kosovo blieben von der Ausweitung unberührt. Ein Viertel der 2004 eingegangenen Spenden habe man in diese Projekte investiert, sagte Bernd Pastors, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Hilfsorganisation. "Das waren 365 000 Euro, 115 000 Euro sind noch einmal aus öffentlichen Zuschüssen hinzugekommen."

Vor über 40 Jahren habe man vor allem Arzneien an die Gesundheitsstationen in den Entwicklungsländern verschickt. Heute leiste man Hilfe zur Selbsthilfe, damit die Medikamente in den Entwicklungsländern selbst hergestellt werden könnten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »